Donnerstag, 22. September 2011

Was aus dem Hochzeits-Quilt wurde...

Vor einiger Zeit hatte ich Euch dieses Projekt gezeigt. Meine Freundin, die den Quilt bestellt hat, wollte gerne einen Gastbeitrag für meinen Blog zu schreiben, worüber ich mich super gefreut habe. Ich mach's also an dieser Stelle kurz und übergebe an Meike...


Gastbeitrag von Meike...

Da es nicht nur hier im Blog, sondern auch außerhalb eine Menge tolles Feedback auf den wunderschönen Hochzeits-Quilt gab, haben Christina und ich (die Auftraggeberin & Trauzeugin) gedacht, dass wir euch auch gerne noch einige Impressionen von der Übergabe zeigen wollten.
Am Tag vor der Hochzeit haben der Trauzeuge des Bräutigams und ich kurzer Hand entschieden, dass der Hochzeits-Quilt unser Aufhänger für die Trauzeugen-Rede sein wird. Wir erklärten dem Brautpaar sehr anschaulich, wofür der Quilt alles gut sein kann: Zum Warmhalten, als Krabbeldecke (sowohl für den betrunkenen Ehemann oder für eines der vielen zu erwartenden Kinder),  als Raumtrenner, wenn mal dicke Luft ist und und und. Hier waren schauspielerisches Talent, voller Körpereinsatz und Spontanität gefragt ;) Ihr könnt mir glauben, es wurde dabei herzlich und viel gelacht!






Zusammen mit dem Quilt haben wir dem Brautpaar noch eine Box übergeben. Hierin befanden sich selbst gestaltete Postkarten, deren Vorderseite die Stoffmotive aus dem Quilt wiederspiegelten und deren Rückseite individuell mit Glückwünschen, Erläuterungen zum Stoff o.ä. gestaltet wurden. Das Brautpaar kann so Karte für Karte jedes Stoffstück des Quilts für sich entdecken – auch noch Jahre später.

Alles in allem war es eine einzigartige Überraschung! Besonders gefreut haben sie sich z.B. auch über Stoffstücke, die von den Gasteltern aus Neuseeland kamen, die leider nicht persönlich dabei sein konnten.

Ich finde, der Quilt ist eine schöne Alternative zu Rezepte- oder Weinbuch. Was ihr allerdings nicht vergessen solltet, das Gelingen hängt zu einem ganz großen Teil von der Unterstützung der Gäste ab. In unserem Fall ist das super gut gelungen – auch deswegen, weil wir die Gäste gebeten hatten, vorsichtshalber zwei Stoffstücke einzuschicken. Das war eine Vorsichtsmaßnahme von Christina, falls mal beim Nähen was daneben geht. Aber so konnten wir, als die Anzahl der Stoffe nicht direkt aufging, aus dem vorhandenen Fundus schöpfen.

Als ehemalige Kollegin von Christina hat mir unser gemeinsames „Projekt“ riesigen Spass gemacht. Ich bin erstaunt und begeistert zu gleich, was Christina und ihre Nähmaschine so alles zaubern können.

Es wird sicherlich nicht unser letztes Porjekt gewesen sein.

Vielen lieben Dank, liebe Christina! 

Meike

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen